35 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Isle und Gunzenhausen – Festakt

35 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Isle und Gunzenhausen – Festakt

ISLE / GUNZENHAUSEN. Seit 35 Jahren besteht die Städtepartnerschaft zwischen dem französischen Isle und Gunzenhausen. Dieses halbrunde Jubiläum wurde jetzt mit der Unterzeichnung einer Urkunde, die die Freundschaft beider Städte weiter festigen soll, begangen.

Bürgermeister Karl-Heinz Fitz reiste dazu, begleitet von zahlreichen Gunzenhäuser Bürgern, eigens zu seinem Amtskollegen Gilles Begout ins Limousin.

In seiner Festansprache betonte Fitz, dass gegenseitige Wertschätzung sich durch das Zusammenkommen von Menschen am besten entwickeln könne. Aus dieser Intention heraus wurde auch die Städtepartnerschaft zwischen Isle und Gunzenhausen begründet. Er erinnerte daran, dass am 11. Juni 1984 Bürgermeister Robert Laucournet und Willi Hilpert die Partnerschaftsurkunde unterzeichneten: „In den 35 Jahren, seit ihrer Gründung, wurden durch die nachhaltig gelebte Partnerschaft die Erwartungen der Begründer, wie ich meine, sogar übertroffen.“ Und Fitz unterstrich: „Aus einer Partnerschaft ist eine tief verwurzelte Freundschaft geworden, eine Freundschaft zwischen unseren Städten Isle und Gunzenhausen, eine Freundschaft zwischen den Bürgermeistern, eine Freundschaft zwischen den Mitgliedern der Partnerschaftskomitees und eine Freundschaft zwischen den Bürgerinnen und Bürgern aus Isle und Gunzenhausen.“ An die jungen Mitreisenden aus Gunzenhausen appellierte der Rathauschef, gemeinsame Herausforderungen „wie Mobilität, Klimaschutz und Landwirtschaft“ gemeinsam anzugehen: „Denn es geht auch um Verantwortung für die junge Generation“. Fitz dankte all jenen, die im Rahmen vieler Projekte, unsere Partnerschaft mit Leben und Glanz erfüllen“, insbesondere den beiden Vorsitzenden der Komitees, Katrin Kleeberger und Chantal Robert, die dieses Jubiläum mit Bravour gemeistert hätten.

Für seinen Amtskollegen Gilles Begout ist die Städtepartnerschaft ein Synonym für das vereinigte Europa und nicht zuletzt ein Auftrag, an dessen Gründerväter zu denken. Also an jene Männer, die es verstanden, trotz politischer Turbulenzen die Notwendigkeit zu erkennen, die europäischen Völker zu vereinen.

Besonders erwähnte Begout, dass 1981 in den prunkvollen Räumen der Ansbacher Residenz und in Beisein von Vice-President du Senat Robert Laucournet, die ersten Beziehungen zum damals jungen Bürgermeister Willi Hilpert geknüpft wurden. Hilpert wurde von Günther Dischinger begleitet, dem auch der Abschluss der Städtepartnerschaft 1984 zu verdanken ist. „Der politische Wille aller Bürgermeister hat es erlaubt, eine beständige Städtepartnerschaft zwischen Isle und Gunzenhausen aufrecht zu erhalten“, unterstrich Begout.

Zum Schluss seiner bewegenden Festrede wünschte sich Begout, dass in Zukunft die Städtepartnerschaft, als ein Werkzeug des Wissensaustausches betrachtet werde, in die Unternehmen einbezogen werden, um so auch Arbeitsplätze zu sichern. Und auch der Austausch zwischen Jugendlichen beider Städte sollte weiter ausgebaut werden: „Möge es in Isle und Gunzenhausen gelingen, unsere Sprachen weiterhin erfolgreich zu unterrichten, und die Zukunft unserer Städtepartnerschaft zu sichern.“

Die Vorsitzenden der Partnerschaftskomitees, Katrin Kleeberger und Chantal Robert, erinnerten daran, dass die Städtepartnerschaft vor 35 Jahren ein Symbol des Friedens zwischen Frankreich und Deutschland gewesen sei. „Robert Laucournet und Willi Hilpert wollten den Frieden bewahren und sie hofften, dass die Städtepartnerschaft zu einer Vertiefung der menschlichen, kulturellen und sportlichen Beziehung führt. Und sie hatten Recht“, so Kleeberger. Chantal Robert betonte: „wir hatten das Glück, dass die Stadtverwaltungen immer in die Städtepartnerschaft eingebunden waren, sie lebendig hielten und gedeihen ließen, indem sie die beiden Komitees unterstützten“. Beide dankten allen Gastfamilien, die seit vielen Jahren bereit sind, die Gäste aus Gunzenhausen aufzunehmen und ihnen Einblicke in das französische Leben zu gewähren.

Nach den Festsprachen, die das Akkordeonorchester AML aus Isle und die Jugendkapelle Gunzenhausen musikalisch umrahmten, wurde die Städtepartnerschaft mit den Unterschriften beider Bürgermeister auf einer Urkunde feierlich bekräftigt. Anschließend überreichte Gilles Begout seinem Amtskollegen Fitz sowie dem Gründervater der Partnerschaft, Günther Dischinger, die Bürgermedaille. Mit den beiden National- und der Europahymne ging die offizielle Jubiläumsfeier schließlich feierlich zu Ende.

(mit freundlicher Genehmigung des © ALTMÜHL-BOTE, GUNZENHAUSEN)

Fotos und Text: Alfred Müller

Zurück